Höhlentage sind grausam…

Montgenèvre

Stellplatz

Lat:44.934155 Long:6.735835

9,00€


Die Wetter-App zeigt für die nächsten Tage trübes und regnerisches Wetter an. Bei trübem Wetter und bei Regen erst recht, fahre ich kein Ski. Okay, ein Skigebiet habe ich noch auf meinem Plan. Dann steuere ich das schon mal an. Stehe ja auch schon lange genug hier herum…

Montgenèvre, liegt hinter Briançon Richtung Italien. Quasi direkt am Col de Montgenèvre auf immerhin fast 2000m Höhe. Ich fülle meine Vorräte in Briançon noch mal auf, wer weiß, was mich dort oben erwartet. Besser ist besser…

Es geht 600 Höhenmeter hoch, aber das ist hier kein Problem. Montgenèvre hat einen offiziellen Wohnmobilstellplatz für sage und schreibe 220 Mobile. Da wird ja wohl für mich noch ein Platz frei sein. Der Platz ist natürlich riesig, es stehen aber nur ca. 20 Mobile weit verstreut auf dem Platz. Also, habe ich mehr oder weniger freie Platzwahl. Im Preis des Stellplatzes ist sogar Strom enthalten. Bestimmt das erste Mal seit einem halben Jahr, dass das Mobil wieder an Landstrom angeschlossen ist. Von den Bergen ist nicht viel zu sehen, alles in Wolken. Noch ist es aber trocken, so dass ich mir etwas die Füße vertreten kann. Der Ort ist schnell abgenommen, bei dem Wetter alles nicht so spannend. Dann beginnt auch schon der Regen. Also, schnell zurück zum Mobil.

Zwei Tage hatte ich mehr oder weniger Dauerregen. Da ist dann auch der Schlappeste so langsam mal ausgeschlafen. Ich hasse solche Tage. Warum ist das Leben auf der Straße nur immer so vom Wetter abhängig…? Die Temperaturen pendelten so knapp über null Grad. Tatsächlich stellte sich nach zwei Tagen eine Veränderung ein. Gegen Mittag ging der Regen in Schnee über. Na klasse, da verbessern sich wenigstens die Pistenverhältnisse…

Da ich ja Strom inclusive habe, der mit 10A abgesichert ist, kann man damit natürlich auch gut heizen. Einmal die Hütte richtig mit Gas aufgeheizt, dann kann über Strom die Temperatur gut gehalten werden. Erst recht jetzt, wo Schatzi nicht da ist, da meine Wohlfühltemperatur etwas niedriger liegt…

In der Nacht wache ich mal auf und schaue hinaus. Es schneit immer noch und alles ist schon völlig zugeschneit.

Gegen Morgen werde ich von einem Motorengeräusch wach. Sie sind mit schwerem Gerät angerückt, um den Parkplatz zu räumen.

An Schlafen war jetzt nicht mehr zu denken, aber ich war ja eh ausgeschlafen. Und zu schauen gab es ja auch genug. Tatsächlich hörte der Schneefall auf, die Sonne kam hervor und die ganze Bescherung erstrahlte im Sonnenlicht. Gute 50cm Neuschnee haben die Landschaft komplett verändert! Imposant anzusehen.

Alle waren damit beschäftigt, ihre Mobile freizuschaufeln und danach die Dächer von der schweren Schneelast zu befreien. Es wird eben nie langweilig… Auf jeden Fall konnte man jetzt mal wieder nach draußen.

Das Skifahren vertage ich mal auf morgen, wenn wieder Normalität eingekehrt ist.

Streckendetails:

volle Distanz: 20.46 km
Print Friendly, PDF & Email

Pezz

Leave a Reply

Your email address will not be published.