Kontrastprogramm…

Ervidel (Barragem do Roxo)

Stellplatz

Lat:37.936900 Long:-8.080402

00,00€


Nach dem Strandtag in Vila Nova de Milfontes brechen wir am Nachmittag auf zu neuen Ufern.
Wir haben nicht das Navi falsch programmiert oder uns verfahren und zurück in das kalte nasse Deutschland wollen wir auch nicht. Wir wollten einfach mal dem ewigen Meeresrauschen und der salzigen Luft entfliehen. Ein Kontrastprogramm tut bestimmt mal gut…

Es geht 90km nach Osten in das Landesinnere zum Barragem do Roxo.

20161014-barragem-do-roxo-009Die Fahrt dorthin verläuft auf guten Straßen durch sehr einsame Gegend, außer mal hier und dort eine Korkeiche ist hier nicht viel los. Eben Alentejo. Die Gegend gehört zu den ärmsten von Westeuropa. Man muss die Gegend hier mögen, Claudia ist gleich begeistert, bei mir dauert es wohl noch ein wenig.

Direkt an der Staumauer des Stausees gibt es einen halboffiziellen Stellplatz. Es wird auf jeden Fall geduldet, das man hier steht. Aber wen soll das hier auch stören? Der Kasten in Blau ist auch da! So trifft man sich eben immer mal wieder, Portugal ist nicht so groß…

20161014-barragem-do-roxo-001Die Nacht ist klar, ziemlich frisch und völlig ruhig, so lässt es sich himmlisch schlafen…

Der Morgen empfängt uns etwas neblig.

20161014-barragem-do-roxo-002Es dauert aber nicht lange, dann erwärmt die Sonne die Luft und wir haben wieder einen wunderbaren Tag.

20161014-barragem-do-roxo-008Der Ziegenhirte zieht mit seiner kleinen Herde los, ich weiß nur nicht, was die hier fressen wollen, hier ist kein Halm grün!

20161014-barragem-do-roxo-006Zum Baden sind die portugiesischen Stauseen nur bedingt geeignet. Auch wenn dieser hier bestimmt wärmer ist, als das Meer.

20161014-barragem-do-roxo-010Es ist hier wirklich eine ganz spezielle Gegend, mit der Küstenregion nicht mehr zu vergleichen.

20161014-barragem-do-roxo-005Am Nachmittag tauschen wir mit unseren Nachbarn die Erfahrungen aus.

20161014-barragem-do-roxo-004Ein ganz anderer, aber auch sehr spannender und schöner Tag neigt sich dem Ende zu.

Streckendetails:

volle Distanz: 86.21 km


Print Friendly

Pezz

4 Comments

  1. Macht Spass von euch zu lesen und dabei die Plätze die wir März und April besuchten wieder zu sehen. Da waren wir eine Nacht, sind dann über die Mauer und am See nach ein kleiner Feldweg an riesigen leuchten gelben Lupinirnfeld gestanden. Auch der Barragem Campilhas ist ein toller Platz, dort über Staumauer und gleich links !
    Gute Zeit!

  2. Hi ihr 2! Hat mich gefreut, euch kennenzulernen. Tolle Fotos 🙂 Ihr gebt euch ja echt viel Mühe mit dem Blog: Sogar mit GPS-Tracks und Allem!! Wo seid ihr denn nun?

    Liebe Grüße aus Agadir,

    Andreas

    1. Hallo Andreas, hat uns auch sehr gefreut Euch „beiden“ kennengelernt zu haben.
      Schön, dass Du im gelobten Land angekommen bist und auch schon weit im Süden bist.

      Wir sind an der Algarve…und es ist alles gut bei uns!

      LG – Peter

Leave a Reply

Your email address will not be published.