Aus den Bergen an den Douro!

Peso da Régua

Stellplatz

Lat:41.155267 Long:-7.780581

00,00€


Unser Mixparking in Caldes de Gerês ist nicht so der optimale Stellplatz, um hier länger stehen zu bleiben, daher beschließen wir, weiterzufahren. Vorher werde ich aber noch eine kleine Tour mit dem Rad zur Cascata do Arado unternehmen. Es geht natürlich wieder stramm berghoch. Dort unten steht unser Ivo!

20160923-nationalpark-geres-001Nach 12 Kilometern erreiche ich den Wasserfall. Die Einsamkeit ist schlagartig vorbei. Wasserfälle sind beliebte Ausflugsziele hier in der Gegend. Viele Mietwagen, viele unterschiedliche Nationen und ich mit meinem Rad treffen sich hier.

20160923-nationalpark-geres-002Noch ein kurzer Fußweg, ein weiteres Stück den Berg hinauf und schon sieht man den Wasserfall. Gar nicht so einfach, diesen zu erreichen. Kletterer mit einer geeigneten Ausrüstung haben es da leichter.

20160923-nationalpark-geres-004Leider ist es nicht möglich, hier zu baden… Schade, ich hatte mich auf der ganzen Fahrt hier hoch schon so darauf gefreut. Aber die Gegend ist wieder umwerfend.

20160923-nationalpark-geres-003

20160923-nationalpark-geres-005

20160923-nationalpark-geres-007Auch ohne zu baden hat sich der doch sehr anstrengende Anstieg gelohnt. Die Abfahrt geht dann rasant…

Claudia wartet am Mobil schon sehnsüchtig darauf, dass es weiter geht.
Schnell alles abfahrbereit gemacht, dann geht es zum Douro.

Das sieht auf der Karte alles so einfach aus. Die Gegend ist hier aber sehr bergig und die Straßen nicht immer für unseren LKW geeignet. Um überhaupt zum Ziel zu kommen, mussten wir etwas hin und her fahren und um Autobahnen kamen wir auch nicht herum.
Da haben wir aber wieder das Problem: Hier in Portugal funktioniert die Maut für Ausländer immer noch nicht richtig.
Wir haben uns in der Touristeninformation bei unserer ersten Station in Portugal nochmal erkundigt.
Die Mitarbeiterin war sehr kompetent, aber zur Autobahnmaut meinte sie nur, wenn wir zu viel Geld hätten, sollten wir zur Post gehen und diese vorab entrichten, aber kontrollieren könnten sie die ausländischen Fahrzeuge immer noch nicht. Einfacher ist es da an den Abschnitten, an denen man ein Ticket ziehen muss, da läuft das eben wie gehabt: Ticket ziehen und dann beim Herausfahren bezahlen.

Teile der Autobahn sind ganz neu und stellen sehr aufwändige Bauten dar. Wir sind zum Teil über atemberaubende Abschnitte gefahren, über sehr hohe Brücken, durch ewig lange Tunnel, um irgendwann glücklich in Peso da Régua anzukommen.

Claudia mit ihrer Höhenangst hat allerdings einen Großteil der Fahrt im Fußraum verbracht, für sie waren die teils Schwindel erregenden Höhen nicht auszuhalten.

Der Stellplatz in Peso da Régua liegt direkt am Douro, im Hintergrund sieht man auch dort wieder gleich drei Brücken!

20160923-peso-da-regua-005Wir parkten das Mobil, Claudia brauchte erst einmal Erholung.

20160923-peso-da-regua-001Ich schaute mir die nähere Umgebung an. Eine der Brücken ist nur für Fußgänger freigegeben.

20160923-peso-da-regua-002So sieht es von dort aus.

20160923-peso-da-regua-004Hier ist es auch wieder viel wärmer, wir sind südlicher und nicht mehr so hoch.
Dann war Feierabend für heute…

Die Nacht unter den Brücken war ruhig…

Als erstes statten wir heute der Markthalle mal einen Besuch ab. Man merkt, dass Samstag ist, die Markthalle ist gut besucht, Es werden die Wochenendeinkäufe erledigt. Wir fallen auf, so viele Touristen gibt es hier nicht, wir bekommen aber alles was wir benötigen. Alle sind sehr hilfsbereit und haben ihren Spaß mit uns…

Am Nachmittag unternehme ich noch eine Radtour durch die Weinberge. Die Ernte ist bereits im vollen Gange, so dass ein emsiges Treiben in den Weinbergen herrscht.

Kurz hinter Peso da Régua, wird der Douro aufgestaut. Dort befindet sich ein Kraftwerk und eine große Schleuse die fast 40m Höhenunterschied überbrückt. Diese wird von den Ausflugsschiffen regelmäßig benutzt. Für einmal Schleusen werden 28.000m3 Wasser benötigt. Hinter dem Staudamm ist der Douro erheblich breiter und besser beschiffbar.

Den restlichen Tag verbringen wir chillend vor dem Mobil. Auf so einem Fluss gibt es immer etwas zu beobachten. Kennen wir doch irgendwie…

Streckendetails:

volle Distanz: 175.88 km


Print Friendly

Pezz

Leave a Reply

Your email address will not be published.