Wir sind in Bayern…

Bamberg

Stellplatz

Lat:49.886496 Long:10.902742

12,00€


Den östlichen Teil der Republik haben wir verlassen. Wir kommen nach Bayern und dort nach Bamberg. Alle sind immer mehr als begeistert von Bamberg, wir wollen uns unsere eigene Meinung bilden. Schön, dass wir auch hier einen Anlaufpunkt haben, unsere Freundin Esther wohnt und lebt hier. Dank Dir noch mal für alles…!

Der Stellplatz am Rhein-Main-Donau-Kanal ist nicht schön, aber für eine Stadt ausreichend. Er liegt zumindest zentral. Zu dieser Zeit ist dieser aber auch gut besucht.

P7290033

20160801 Bamberg 003Wir haben uns für den späten Nachmittag mit Esther verabredet, vorher vertreiben wir uns noch die Zeit mit eigenen Erkundigungen. Wir fahren mit den Rädern am Kanal in Richtung Campingplatz, auch diesen wollen wir uns mal anschauen.

Das Radwegenetz ist eigentlich gut ausgebaut, an einer Stelle geht der Radweg bei einer 90 Grad-Abzweigung in Schotter über. Genau an dieser Stelle verliert leider mein Vorderrad die Bodenhaftung. Ich knalle voll karacho auf meine neue Hüfte. Ein Gefühl, als ob dort einer mit einem Vorschlaghammer gegen gehauen hat. Die Hautabschürfungen sind in diesem Moment nebensächlich. Ich liege schmerzverzerrt und regungslos im Dreck. Mit aller Anstrengung kann ich mich auf den Grasstreifen retten. Ich taste meine Hüfte ab, spüre eine dicke Beule. Im ersten Moment denke ich, da schaut die Prothese heraus. Traue mich gar nicht, die Hose herunterzuziehen. Die Belastung auf dem linken Bein ist gleich null. Nachdem der erste Schock verflogen ist, hieve ich mich wieder auf mein Rad, wir fahren, oder besser gesagt rollen, zum Campingplatz um alles noch mal genauer zu untersuchen und die Wunden etwas zu säubern. Schöne Scheiße…Metall schaut aus der Hüfte aber nicht heraus… Langsam rollern wir zurück zum Mobil. An Laufen ist nicht zu denken. Wir beratschlagen was zu tun ist und informieren Esther. Die dann auch sofort vorbei kommt und mich in das Krankenhaus bringt. Notaufnahme! Aufnahme der Personalien, Röntgenbilder anfertigen, Gespräch bei einer Ärztin. Nach einer Stunde bin ich wieder draußen. Knochen ist ok und die Prothese sitzt auch dort wo sie sitzen soll. Aber laufen kann ich trotzdem nicht. Die Mädels sprechen mir Mut zu. Glück im Unglück und solche bekannten Floskeln. Ich fühle mich mehr als beschissen. Bin in dem gleichen Zustand wie nach meiner OP. Dabei war ich doch schon wieder richtig fit und nun so etwas. Meine Krücken habe ich natürlich auch nicht dabei. Wer geht auch schon mit Krücken auf Tour…

Alle Aktivitäten sind jäh beendet. Nichts geht mehr. Außer sitzen ist alles mehr als schmerzhaft. Fühle mich etwas deplatziert…

Auch am nächsten Tag verspüre ich keine große Veränderung. Die Stimmung ist auf dem Tiefpunkt. Abends schleppen die Mädels mich in einen Biergarten, Schäufele mit Rauchbier sorgen für eine kurze Aufheiterung.

IMG_2641Wie kann es nun nur weiter gehen…?

Streckendetails:

volle Distanz: 94.72 km


Print Friendly

Pezz

Leave a Reply

Your email address will not be published.