Month: Oktober 2015

Platja d‘Aro


Platja d’Aro

Platja d’Aro mit ca. 10.000 Einwohnern ist eine moderne Stadt, keine reine Sommerferiensiedlung, mit attraktiven Geschäften und Boutiquen, was sehr gefällt. Diese typischen und austauschbaren Massenramsch-Läden sucht man hier vergebens. Es gibt auch kein Ballermannflair oder irgendwelche Happy-Hour-Kneipen. Hier geht alles sehr gesittet seinen Gang.

Katalonien – Costa Brava

Platja d’Aro

Zwei Wochen bin ich nun schon hier. Ich kann mich überhaupt nicht daran erinnern, dass ich jemals eine so lange Zeit mit dem Mobil an einem Ort gewesen bin. Klar, es ist hier nicht so schlecht. Ich bin aber eher der Typ, der mal etwas Abwechslung braucht. Dass ich hier so lange verweile, hat aber auch andere Gründe. Das Wetter ist weiter südlich nicht viel wärmer, meine Zeit ist begrenzt und irgendwann muss ich zurück. Jeder Kilometer Richtung Süden zählt für mich doppelt, weil ich denn ja auch wieder zurück fahren muss. So lange das Wetter hier weiter mitspielt, bleibe ich erst mal in Katalonien.

Über die Berge nach Spanien…

volle Distanz: 244.93 km


Die Nächte sind hier extrem ruhig, so wie es wohl im Herbst unter der Woche auf dem ganzen Parkplatz ziemlich verlassen ist. Ich nutze die Ver- und Entsorgung und mache mich auf den Weg, weiter westlich durch die Pyrenäen Orientales. Ich fahre auf der N116 immer entlang der Tet bis nach Mont Louis. Die Straße steigt stark an bis auf 1600m. Ich bin noch etwas unschlüssig, wie es heute so weiter gehen soll. Mont Louis lädt mich nicht zum Bleiben ein. Ich fahre rechts weiter Richtung Matemale, zu dem dortigen kleinen Stausee. Ich befinde mich hier statistisch gesehen in der sonnenreichsten Gegend von Frankreich. Es gibt hier über 3000 Sonnenstunden pro Jahr. Leider wohl heute nicht. In einem kleinen Dorf finde ich einen Hinweis auf frische Baguettes. Das kommt ja wie gerufen. Sie scheinen hier nicht so recht auf Fremde eingestellt zu sein. Fast etwas traurig wurden mir die letzten drei Baguettes verkauft. Ich war umso glücklicher.

Gorges de la Caranca

Gorges de la Caranca

Stellplatz

Lat:42.522384 Long:2.222003

9,00€

volle Distanz: 23.05 km


Das nächste Abenteuer ist nicht weit entfernt. Die Gorges de la Caranca. Diese Schlucht liegt ein paar Kilometer westlich an der N116 in dem Nest Thues-Entre-Valls. Die Zufahrt geht über den Fluss Tet. Eine kleine schmale Brücke, mit einer Gewichtsbegrenzung, da war doch schon mal etwas… 

20151011 Gorges de la Caranca 003

Vernet-les-Bains und Umgebung

Vernet-les-Bains

Freistehplatz

Lat:42.572435 Long:2.372988

00,00€

volle Distanz: 31.8 km


Ortswechsel, ein paar Kilometer weiter in die Pyrenäen. Der Stellplatz in Vernet-les-Bains ist eng und voll. Man merkt, dass Wochenende ist, dazu kommt noch, dass die Spanier, die wohl auch gerne hier in die Gegend fahren, durch den Kolumbus-Tag ein verlängertes Wochenende haben. Es gibt hier aber genug andere Möglichkeiten, das Mobil zu parken. 20151010 Vernet les Bains 003

Nachdem das erledigt ist, kümmere ich mich erstmal um das Problem mit meinem Fahrrad. Jetzt ist es gut, dass ich alleine bin und wir zwei identische Räder haben. Somit habe ich das passende Ersatzteil zur Verfügung. Danke Claudia!

Ab in die Berge…

Ille-sur-Têt

Stellplatz

Lat:42.681469 Long:2.622802

00,00€

volle Distanz: 64.53 km


Eine gute Entscheidung, den Standort zu wechseln. Unterwegs kaufe ich noch mal ein und frische die Vorräte auf. Den Wein hatte ich schon vorher in Gruissan bei der Kooperative gekauft. Ist dort eine gute Adresse, um guten und auch günstigen Wein aus der Region zu kaufen. Das sollte dann erst mal ein paar Tage reichen.

20151008 Gruissan 001

Das Meer fühlt sich gut an…

Leucate-Plage

Stellplatz

Lat:42.899953 Long:3.053737

10,80€


Leucate-Plage, genau der richtige Ort, um nach der Fahrerei erst mal wieder zur Ruhe zu kommen. Es gibt zwei Stellplätze, der eine ist komplett leer, liegt auch dem Meer abgewandt. Der am Meer ist gut gefüllt, man bekommt aber noch einen Platz mit Meerblick. Zuerst muss aber noch die Hürde der Schrankenanlage genommen werden. Das Publikum ist hier eher deutsch. Mir wird auch gleich Unterstützung angeboten. Mittels Kreditkarte und des Einverständnisses zur Abbuchung von 10,80€ öffnet sich die Schranke wie von Geisterhand. Schnell eingeparkt und dann geht auch gleich ein heftiges Gewitter incl. Sturm los.
Nö, das tut nun aber nicht Not. Also muss das Beinevertreten ausfallen.

Das Abenteuer beginnt…

Leucate – Südfrankreich

volle Distanz: 1174.73 km


… unsere Wege trennen sich. Claudia nimmt den Flieger, ist nach einer Stunde am Ziel, ich nehme das Mobil und werde wohl nie ankommen!

Es geht von Stuttgart Richtung Spanien. Quer durch Frankreich, natürlich mautfrei. Ich habe ein Wohnmobil und keinen 30t Truck und sehe nicht ein, die gleichen Gebühren zu zahlen. Das ganze dauert zwar ewig, aber Zeit habe ich ja genug.

Baden…


Die Pfalz hat uns super gefallen, wir kommen bestimmt wieder. Hier kann man sich wohlfühlen. Leider haben wir ja nicht Zeit ohne Ende. Es geht weiter, wir verlassen die Pfalz und rutschen nach Baden hinüber. Uns wurde nahegelegt Baden-Baden anzufahren, weil es dort so schön sein soll. Na ja, der erste Eindruck ist der Stellplatz. 12€ incl. Kurtaxe für eine Person. Da sträuben sich bei mir schon die Nackenhaare. Dann liegt der Platz noch direkt an der 4 spurigen Einfallstraße, aber leider auch noch fast 4km entfernt vom Stadtzentrum. Keine Liebe auf den ersten Blick.