Wir stecken nicht fest…was man aber hätte denken können!

Frankreich

volle Distanz: 1439.27 km


Der Rest der Frankreich Tour in einer Zeitrafferfassung…

Wie gesagt, sind wir nicht in der Tarnschlucht in einen der Tunnels stecken geblieben, wie viele schon vermutet hatten! Am Ende, oder Anfang, oder besser, am westlichen Zugang der Schlucht stoppen wir in Le Rozier. Kleiner verträumter Ort. Die Attraktion sind hier die freilebenden Geier. Ein paar Kilometer außerhalb befindet sich die Geieraufzuchtstation. Hier ein Video Clip aus der Gegend.

20150604 Le Rozier 010

Weiter geht es Richtung Westen. An Millau und dem Viaduct vorbei weiter am Tarn entlang. Nächstes Ziel ist Broquiès. Kennt keiner außer Markus und Dana, die Reisezäpfchen, Danke für den Tip! Wir verbringen auf dem Balkon herrliche Tage und genießen die Fernsicht unter den Maulbeerbäumen. Diesen Früchte hervorragend schmecken!

20150604 Broquies 001

20150604 Broquies 007

20150604 Broquies 012

Die Zufahrt ist aber auch hier wieder nur etwas für „Geübte“!

20150605 Broquies 004

20150605 Broquies 005

Die nächste Station ist: Cordes-sur-Ciel. Der spektakulär auf einem Hügel liegende Ort hat ein mittelalterliches Erscheinungsbild bewahrt und ist daher auf jeden Fall ein beliebtes Ziel. Dementsprechend voll ist es hier auch. Wir finden aber auf den naheliegenden WoMo-Platz eine Möglichkeit das Mobil zu parken und erkunden den Ort zu Fuß.

20150605 Cordes-sur-Ciel 006

Albi mit seiner riesigen Kathedrale ist unser nächstes Ziel. Wir sind seit Wochen mal wieder in einer richtigen Stadt, Albi ist die Hauptstadt des Departments Tarn. Die Parksituation erinnert uns schnell wieder an HH, aber auf einem Mix-Parking finden wir eine Lücke, sogar sehr zentrumsnah. Die Kathedrale muss man gesehen haben, mehr als beeindruckend. Dann ist hier noch der Geburtsort von Henri de Toulouse-Lautrec. Hier wird einem nicht langweilig, es gibt mehr als genug zu sehen. Albi gefällt!

20150606 Albi 001

20150606 Albi 002

20150606 Albi 006

20150606 Albi 014

20150606 Albi 025

Was weniger gefällt ist, dass die Zeit von Claudia abgelaufen ist. Sie nimmt von Albi den Zug nach Toulouse und fliegt von dort nach HH zurück. Nütz ja nichts, fahre ich eben alleine weiter.

Der westlichste Punkt der Tour ist erreicht, es geht wieder zurück, nach St.-Jean-du-Gard. Das liegt nun bereits im Languedoc Rousillon.

20150609 St-Jean-du-Gard 001

20150609 St-Jean-du-Gard 002

Da ich ja nun machen kann was ich will, fahre ich mit dem Rad durch die Gegend. Ist hier nun nicht gerade so die Touristengegend, daher kann man traumhaft durch die Berge, ohne Autoverkehr fahren. Das war eine gute Wahl, hier ein Stopp einzulegen!

Die nächsten Ziele liegen bereits in der Provence. Vaison-la-Romaine und Bédion. Hier treffe ich auch wieder auf meine HH Camperkumpels. Bin ja nun schon viel rumgekommen und das dritte Mal jetzt hier in dieser Gegend, da fühlt man sich wie zu Hause angekommen. Bédion ist mein absoluter Favorit. Hier passt alles, der Stellplatz mit angeschlossenem Schwimmbad, der kleine Ort mit den Geschäften, Cafés und Restaurants, der wöchentliche Markt, welcher einer der größten in der Provence ist. Da fühlt man sich mehr als wohl. Und dann ist ja hier noch der Riese der Provence. Deswegen sind ja die meisten hier. Der Mythus unter den Radfahrern, der Mont Ventoux! Dieser Berg hat eine magische Anziehungskraft. Radler aus allen Herren Länder dieser Welt sind hier versammelt und wollen mindestens einmal diesen Berg bezwingen. Ich war mit Claudia vor 6 Jahren schon mal oben und wollte damals eigentlich nie wieder diese Tortur über mich ergehen lassen. Aber, die ganzen Leute hier und mein holländischer Stellplatznachbar stecken einen an. Ich habe mich noch einmal getraut. Start ist bei ca. 270 Höhenmetern, das Ziel bei 1912 Höhenmetern. Das sind fast 1700 Höhenmeter am Stück auf einer Länge von 21km. Ob man sich das mit 60 Jahren noch antun muss, ist ein anderes Thema. Nach 1:55 Std. war ich oben. Unter 2 Std. soll eine gute Zeit sein. Der Rekord bei den Profis liegt bei 55 Minuten, kaum zu glauben, aber die dopen sich ja auch nicht mit Rotwein! Schon ein Erlebnis!

IMG_1568

IMG_1571

IMG_1578

Renate und Carmen müssen dann auch wieder zurück, dass die Mädels auch immer noch arbeiten müssen… Ich bleibe mit Arno noch ein paar Tage hier, weil es so schön ist! Dann geht es mit einem Abstecher am Lac de Annecy wieder nach Hause.

Man, was hatten wir wieder für eine schöne Zeit, bloß gut, dass wir ein Wohnmobil haben…!!!

Print Friendly

Pezz

1 Comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.